Schritt 1: Planung

Planung ist der Schlüssel zur Entwicklung und Aufrechterhaltung einer Trainingsroutine. Wenn du einen Trainingsplan aufstellst, solltest du alle gesundheitlichen Probleme, die Zeit, die du zur Verfügung hast, und dein Energie- und Stresslevel berücksichtigen. Viele Menschen berichten, dass sie sich in letzter Zeit durch den pandemiebedingten Stress erschöpft fühlen.

Was auch immer deine Umstände sind, setze dir vernünftige Ziele, die sich auf Aktivitäten konzentrieren, die dir Spaß machen. Es ist wahrscheinlicher, dass du dich an einen Trainingsplan hältst, wenn du klein anfängst, deine Erfolge feierst und dich schrittweise steigerst.

Schritt 2: Prioritäten setzen

Setze Prioritäten bei deinen Trainingseinheiten. Menschen, die ihre Fitnessaktivitäten auf den gleichen Kalender wie ihre regelmäßigen Termine setzen, neigen dazu, sich an ihren Plan zu halten. Du würdest deinen Termin beim Zahnarzt nicht absagen, weil du mit der Arbeit beschäftigt bist oder dir gerade nicht danach ist. Vielmehr würdest du deiner Verpflichtung nachkommen und danach zur Arbeit gehen.

Schritt 3: Zeiten richtig legen

Trainiere zu der Zeit, die für dich richtig ist. Viele Menschen, die ein langfristiges Trainingsprogramm aufrechterhalten, trainieren am Morgen. Das morgendliche Fitnessprogramm kann dir Energie geben und sich somit positiv für den Rest des Tages auswirken. Andere finden es hilfreich, eine Pause von der Arbeit zu machen und sich am Nachmittag zu bewegen, wenn ihre Energie nachlässt. Ein Schub an Aktivität kann das Gehirn stimulieren und dir helfen, den Rest der Aufgaben auf deiner To-Do-Liste zu erledigen.

Schritt 4: Spezifiziere deine Ziele

Sei spezifisch in deinen Zielen – und verfolge deine Trainingseinheiten. Anstatt zu versuchen, „besser in Form zu kommen“, setze dir ein konkretes Ziel, wie z.B. „30 Minuten am Montag/Mittwoch/Freitag/Samstag morgens laufen.“ Probiere einen der vielen Fitness-Tracker oder Smartphone-Apps aus, um deinen Fortschritt zu dokumentieren – oder verwende einfach einen Kalender, um die Länge deines Trainings, die Distanz und das Anstrengungsniveau zu notieren. Das Aufzeichnen deines Fortschritts kann dir helfen, deine Verantwortung beizubehalten, dir ein Gefühl der Erfüllung zu geben und dich zu ermutigen, weiterzumachen.

Schritt 5: Sprich es laut aus

Sprich es laut aus. Erzähle einem Freund von deinen Zielen und Routinen oder poste sie in den sozialen Medien. Es ist unwahrscheinlicher, dass du eine Trainingseinheit auslässt, wenn du weißt, dass deine Freunde dich fragen werden, wie du vorankommst. Und wenn sie dir positives Feedback geben, wird dir das einen Schub für deine nächste Einheit geben. Mit einem Freund oder einer Freundin zu trainieren kann dir auch helfen, auf dem richtigen Weg zu bleiben, selbst wenn ihr nicht zusammen trainieren könnt. Verabrede dich regelmäßig per Telefon- oder Videotelefonat, um gemeinsam zu trainieren und euch gegenseitig zu unterstützen und zu ermutigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.

Menü
Works with AZEXO page builder